background

Einige Worte über mich

Melanie Mehle
  VITA [ARTS]
 
1972-88    Kindheit und Jugend in Deutschland, Argentinien und Südkorea
1987 jüngstes Mitglied der National Art Honor Society (Seoul)
1987         Cloisonné-Ausbildung bei Choi Kae Suk (Seoul)
1991         Ausstellung und Vortrag "Fraktale" (Freie Waldorfschule Mannheim)
1991            Einzelausstellung (Stuttgart)   
1992-95 Kunststudium in Buenos Aires
Privatschülerin und Studium bei Nestor Cruz
2003        Ausstellung in der V.I.P. Lounge der Martial Arts Gala (Darmstadt)
2007-09   Ausstellung ausgewählter Werke bei Samadhiyoga (Frankfurt a.M.)
2010   Ausstellung im Lèon Garcias, am Main Plaza (Frankfurt a.M.)
2012-heute Ausstellung ausgewählter Werke bei "Der Tempel der alten Künste" (Johannisberg im Rheingau & Frankfurt a.M.)


KOMMENTAR
Vor etwa zwanzig Jahren erlahmte das Interesse an nicht gegenständlicher Kunst, wollten Galeristen und Käufer lieber Personen oder Dinge auf Bildern sehen als Striche, Kleckse oder Farbwolken. Neue Meister verstärkten diesen Trend mit Werken von herausragender Qualität, die heute in New York, London oder Paris Phantasiepreise erzielen. Solche Bilder bleiben im Gedächtnis haften, sie sind voller Tiefsinn, Schwere, Unzufriedenheit mit den Zuständen und der „conditio humana“ im Allgemeinen. Wen wundert es, dass sie fast alle aus Deutschland stammen? Man mag hier Parallelen zu den Werken des Deutschen Expressionismus oder der Neuen Sachlichkeit sehen, auf die ja Ähnliches zutrifft.

Doch unsere Zeit und der globale Kunstmarkt sind schnelllebig. Bereits jetzt schlägt das Pendel wieder in Richtung Abstraktion aus, vielleicht auch deshalb, weil es sich nicht leicht mit Bildern lebt, die nachhaltig beunruhigen und betroffen machen. Unsere Realität mit ihren Dauerkrisen und -konflikten und ihrer unentrinnbaren Informationsflut grenzt ja bereits ans Unerträgliche. Was Wunder, dass wir nunmehr eher nach Harmonie und „Wellness“ streben. Nicht-gegenständliche Kunst ist dabei ein perfekter Begleiter. Sie sollte harmonisch wirken, darf aber weder glatt noch trivial sein. Im Gegenteil – gute nicht-gegenständliche Malerei weist stets ein Mindestmaß an Spannung auf. 

Melanie Mehle liegt mit ihren Bildern durchaus in diesem Trend, und sie bewältigt die Gratwanderung zwischen Harmonie und Dynamik mit bewundernswerter Meisterschaft. Schon ihre Jugendarbeiten zeugen von einem ungewöhnlichen  Farbtalent und veranlassten einen bedeutenden deutschen Galeristen, der Sechzehnjährigen ein Kunststudium ans Herz zu legen. Durch Ihren längeren Auslandsaufenthalt in Südamerika hat Melanie Mehle Ihr privates Kunststudium bei Nestor Cruz in Argentinien absolviert. Ihr Kolorit und ihre Formensprache machen Melanie Mehles Bilder zu Juwelen, an denen man sich nicht satt sehen mag.
Peter Zwirner

 

Copyright © 2018 Zentrifaktum. All Rights Reserved.
DatenschutzImpressum

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen über den Datenschutz